Die richtige Pflege für Afro Haare Part 1 & 2

Hallo meine Lieben,

 

meine Natural Hair Journey fing Ende 2013 an. Damals hatte ich ein dreiviertel Jahr Boxbraids bis zur Hüfte (viel zu schwer für meine damalige Haarlänge) und danach das Gefühl, krause trockene Locken auf dem Kopf zu tragen, die nicht wuchsen und auch nicht besonders gesund waren. Es war eher ein trockener Busch auf meinem Kopf. 🙂 Also habe ich angefangen mich tiefgehender zu informieren. Ich habe einige hilfreiche Informationen zusammengestellt, die ich bei meiner Haarpflege seit ca. 2 Jahren berücksichtige und seitdem sehe ich spannende, erfreuliche Resultate und habe mein Haar ganz neu kennen gelernt. Es ist schon schade, dass die Glühlampe erst mit 23 aufging, aber besser spät als nie. Und da ihr da draußen vielleicht noch jünger seid und ich dieses Wissen nicht für mich behalte möchte, teile ich es nun mit euch.

Los geht’s mit ein paar Basics: Haare wachsen ca 1-2cm pro Monat. Das macht 12-24 cm im Jahr, was bei richtiger Pflege eine beträchtliche Länge ergibt. Die maximale Länge, die euer Haar erreichen kann, ist durch die Haarwachstumsphase genetisch vorbestimmt. Es gibt drei Phasen: wachsen, ausruhen, haaren. Wenn die Haarwachstumsphase nur 2 Jahre dauert, werden die Haare mitnichten so lang wie bei einer Person, bei der die Wachstumsphase 4 Jahre dauert. Dies variiert von Individuum zu Individuum.

So und nun aufgepasst curly sisters: Aufgrund der lockigen Haarstruktur wird das natürliche Haarfett bei Afro Haaren nicht bis zu den Spitzen transportiert und diese bleiben trocken. Wenn die Haare an den Spitzen nun genauso schnell abbrechen wie sie nachwachsen, hat man natürlich das Gefühl sie wachsen nicht. Der Hauptgrund für Haarbruch ist also Trockenheit.

  Trockenheit = Haarbruch= kurzes Haar

              also

Je feuchter das Haar desto länger das Haar

Das wichtigste ist also, dass man der Trockenheit entgegenwirkt. Das habt ihr bestimmt alle schon tausend mal gelesen. Aber wisst ihr auch wie man sein Haar am besten pflegt? Falls nicht, bekommt ihr jetzt die Antwort: mit der 5-Mal-S Formel. Sie beinhaltet die Beachtung der  5-„S”, die existenziell für die richtige Haarpflege sind.

1. Shampoo & Moisturizer

2.Schädigende Sulfate & Co

3. Schlaf

4. Schneiden

5. Sonstiges

Diese von mir erfundene 5-Mal-S Formel stelle ich euch Schritt für Schritt vor. Beginnen wir mit:

1.Shampoo

Ich verwende kaum Shampoo für meine Haare Typ 3, 3C (hier könnt ihr herausfinden was euer Typ ist, ich kann natürlich nur aus meiner Erfahrung sprechen und je nach Haartyp variiert die Pflege), da kraus gelocktes Haar nur circa alle 2-3 Wochen gewaschen werden sollte. Das Fett auf der Kopfhaut fördert ein gesundes Wachstum, wenn es dann aber soweit ist, verwende ich nur sehr milde Shampoos. Aber woran erkennt man nun was ein mildes Shampoo ist? Es ist SULFAT-FREI. Am besten sucht ihr euch ein Shampoo aus, welches gleichzeitig auch moisturized. Wenn ihr eine besonders widerspenstige Haarstruktur habt oder eure Haare nach dem Waschen trocken und schlaff sind, probiert es mal mit Pre-pooing. Vor dem Waschen Öl (ich empfehle Kokossnussöl) auftragen, dies verringert den Verlust von Proteinen während dem Waschvorgang. Auch Co-Washing hilft, dies macht das Haar schon beim Waschvorgang weich. Dazu erst Shampoo auftragen und anmassieren, dann großzügig  Conditioner aufs Haar geben und das Ganze in Haar und Kopfhaut einmassieren.

Kommen wir zum:

Moisturizen

Wasser ist unser Freund, Leute!

Mit geglätteten Haaren natürlich nicht, aber bei natürlichem Haar ist Wasser dein bester Freund.

  1. Moisturizen sollte man jeden Tag. Unsere Haare sind durstig, genauso wie unser Körper und müssen je nach Haarstruktur 1-2 Mal pro Tag versorgt werden. Während der Conditioner einwirkt, kämme ich meine Haare gut durch. Generell rate ich davon ab, das Haar im trockenen Zustand zu kämmen.
  2. Das Ziel der Produkte ist es, in die obere Schicht des Haares einzudringen und dem inneren Kern Feuchtigkeit einzuflößen. Auf Wasser basierende Moisturizer sind also der Schlüssel zu einer guten Pflege. Sucht euch einen Moisturizer bei dem der erste Inhaltsstoff Wasser ist.
  3. Auf trockenem Haar bringt der Moisturizer nicht so viel, denn die Theorie sagt, dass das Öl das Wasser im Haar hält. Ich persönlich benutze täglich Conditioner und anschließend ein Leave- In Treatment. Beim Leave- In Moisturizer ist auch zu beachten, dass man das feuchte Haar behandelt, deshalb am besten immer direkt nach dem Duschen ins Haar kneten.
  4. Stets auf sauberen und nassen Haar moisturizen. Wenn sich noch zuviel Restprodukt oder Dreck auf dem Haar befindet, sind die Chancen gering,dass der Moisturizer den inneren Kern erreicht.
  5. Ein Beispiel für einen guten Moisturizer ist Sukin Protein Conditioner/ Sukin Nourishing Conditioner.
  6.  Beispiele für gute Leave-In Treatments sind: Curl La La Defining Curl Custard & Dont Shrink Flaxseed Elongating Curling Gel von Aunt Jackies.

Es lohnt sich übrigens sehr in gute Moisturizer zu investieren, denn Fett allein wird eure Haare nicht befeuchten. Mit Öl oder Butter lässt sich das Haar nicht vernünftig versorgen, da Öl& Co nicht in das Haar eindringen können und bloß außen am Haar festsitzen (die einzige Ausnahme bildet hier Kokosnussöl, mein absolutes Lieblingsprodukt: Alnatura). Wenn eure Haare also trocken sind und ihr Öl oder Butter auftragt, beschwert es eure Locken nur und macht sie anfälliger für Haarbruch. Diese Produkte haben aber genau aus diesem Grund eine andere wichtige Aufgabe:

Das Versiegeln

Um die Feuchtigkeit besser im Haar zu halten, ist es förderlich wenn man das Haar nach dem täglichen moisturizen noch versiegelt. Einfach nach dem Leave-In Treatment noch Kokosnussöl, Arganöl oder euer Lieblingsöl ins Haar kneten. Durch diesen kleinen Trick werdet ihr merken, dass eure Haare länger glänzend und weich bleiben.

Neben dem Shampoo und Moisturizer sollte man die Haare auch einmal pro Woche mit einem guten Deep Conditioner und einer Proteinpflege versorgen, vor allem rein organische selbstgemachte Conditioner wirken wahre Wunder.

Nicht vergessen: Unser Haar braucht Feuchtigkeit, aber wie alles im Leben ist es eine Frage der Balance. Zuviel Pflege ist genauso kontraproduktiv wie zu trockenens Haar.

2.Schädigende Sulfate & Co

Milde Shampoos und regelmäßiges moisturizen sind also die Basis für maximal gesunde Haare. Viele Shampoos und Conditioner beinhalten aber leider harsche Sulfate, Parabene und andere Schadstoffe, die die Haare abbeizen und Haarbruch sowie Trockenheit fördern.

Findet ihr folgende Inhaltsstoffe, dann weg damit:

Ammonium Lauryl Sulfate (ALS): irritierend, starke Hautentfettung, schwache bis starke Hautentzündungen

Ammonium Laureth Sulfate (ALES): siehe: ALS

Cocamidoprpyl Betaine: führt zu Augen- und Hautreizung

EDTA: Konservierungsmittel, ist aber als solches nicht erlaubt, deshalb wird oft ein anderer Verwendungszweck angegeben, wie z.B. Enthärter, Feuchthaltemittel, damit „ohne Konservierungsmittel“ deklariert werden kann

Mineralöl (= Erdöl): Bsp. Liquidum Paraffinum, Paraffinöl, Paraffinwachs, Petrolatum, bildet einen öligen Film, der die Poren verstopft, Unterbindung der Hautatmung, vorzeitige Hautalterung, oftmals krebserregend, Hersteller benutzen es, da es unglaublich billig ist, Babyöl ist oft 100% Mineralöl!

Parabene (Methyl-, Propyl-, Butyl-, Ethylparaben): toxische Wirkungen, verursacht allergische Reaktionen und Hautausschläge, starker Zusammenhang mit Brustkrebs

PEG: vorzeitige Hautalterung, Störung des natürlichen Feuchtigkeitsfaktors, Aufweichen der Zellwände begünstigt Einschleusung der Schadstoffe

Propylenglycol (PG): Löse-, Feuchthaltemittel, kosmetische Form des Mineralöls, findet sich in Frostschutzmitteln, dringt in Haut ein und kann Protein und Zellstruktur schwächen, kann zu Gehirn-, Leber-, und Nierenschäden führen

Sodium Lauryl Sulfate (SLS): = Natrium-Lauryl- Sulfat, oft in Babyshampoos und Babybädern, in 90% der schäumenden Produkte, ist ein industrieller Fettlöser, reizt und quellt die Schleimhäute auf, Haut wird rauh, schuppig und rissig, hemmt den Haarwuchs maßgeblich, aggressives Reinigungsmittel, häufiges Hautallergen, schnelle Absorption und Ablagerung in Augen, Gehirn, Herz und Leber

Sodium Laureth Sulfate (SLES): alkoholische Form des SLS, bei dem Umwandlunsprozess entsteht 1,4- Dioxan, welches dem Hormon Öströgen sehr ähnlich ist und den Hormonhaushalt des Menschen stört, erhöht Risiko für Krebserkrankungen, wird oft harmloser als SLS deklariert, ist in Wirklichkeit aber viel schlimmer

TEA Laureth Sulfate/ TEA Lauryl Sulfate: stark krebserregend, allergiesauslösend, führt zu Augenproblemen, trocknet Haar und Haut aus, langfristig toxisch

Ich hoffe Part 1 und 2 meiner Haarreihe hat euch gefallen. Falls ihr Fragen habt, immer her damit. Schreibt mir hier oder gerne auch auf Instagram: @julia.dalia

xx die Juli 🙂

8 Kommentare zu „Die richtige Pflege für Afro Haare Part 1 & 2

  1. Hallo
    Danke für den interessanten Artikel.
    Was für ein Shampoo, Leave-In Treatment und Deep Conditioner benutzt du? Brauchst du ausserdem noch irgendwelche Styling Produkte?
    Ich benutze seit längerem von Redken die Diamond Oil Linie. Wäsche und Kämme das Haar nur 1x pro Woche wenn die Packung drauf ist. Benutze dabein einfach nur das Shampoo und die Packung. Aber so kann ich nicht weitermachen. Die Knöpfe, die ich jeweils rauskämmen muss sind unerträglich. Jetzt wollte ich mal andere Pflegeprodukte versuchen.
    Das mit dem jeden Tag Moisturizen finde ich zwar sehr viel, kann aber sicher nicht schaden es zu versuchen. Vielleicht kriege ich so das Problem mit den Knöpfen hin.

    Liebe Grüsse
    Laure

    Gefällt mir

    1. Hallo liebe Laure,

      Danke für deine Nachricht. 🙂

      Ich benutze kein Shampoo, sondern eine rückfettende Rosmarin/Walnuss Haarseife.
      Meine liebsten Haarprodukte sind mittlerweile von der Marke Shea Moisture. Ich benutze das Leave In Treatment ‚Raw Shea Butter Extra -Moisture Transitioning Milk‘ und mein Deep Conditioner ist die ‚Raw Shea Butter Deep Treatment Masque‘. Beim Deep Conditioning mixe ich die Masque auch manchmal mit ein wenig 100% Shea Butter und ein paar Tropfen 100% kaltgepresstem Arganöl von Mayeberlin. Mehr Produkte benutze ich nicht. 🙂

      Meine Haare kämme ich alle 1-2 Tage mit einer kleinen Portion der Masque.

      Vielleicht solltest du öfter detanglen und fängst damit an deine Haare 2 mal wöchentlich zu kämmen und schaust wie sie reagieren und sich das Problem mit den Knoten entwickelt ?

      Ich hoffe das hilft dir 🙂

      Liebste Grüße
      Juli

      Gefällt mir

  2. Hallo, ich finde deinen Artikel auch schon mal ganz hilfreich, habe aber ein etwas anderes Problem. Wir haben vor 2 Jahren einen kleinen Jungen bei uns aufgenommen, der totale Afrokrause hat. Es gibt von It´s a curl zwar bestimmte Kinderprodukte, aber die sind nur schwer oder gar nicht zu bekommen. Dauern nicht auf Lager oder so. Er hat schon einigermaßen lange Haare, was ich auch toll finde, leider aber sehr trokenes Haar. Kann ich genausogut die Produkte für Erwachsenen benutzen?

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Jana,

      Bezüglich meiner Haaroutine hat sich seit diesem Artikel einiges getan. Meine Lieblingsprodukte sind mittlerweile von Curlsmith und 100% Vegan und cruelty free (www.curlsmith.com). Da überhaupt keine Chemie in den Produkten enthalten ist, können Erwachsene und Kinder diese verwenden.

      Ich benutze folgendene Produkte:

      1. Deep Treatment
      2. Oil Leave in Treatment
      3. Cowash (Conditioning & Shampoo)
      4. Styling Souffle

      Für meine Haare wirken diese Produkte wahre Wunder.
      Falls euer Kleiner Trockene Haare hat sollte man viel moisturizen, also das Haar mit Feuchtigkeit versorgen. Dies ist meiner Meinung nach für die Pflege von Locken der wichtigste Punkt.
      Und ich kann diese Produkte zu 100% empfehlen.

      Ich hoffe das hilft ?

      Liebste Grüße
      Juli

      Gefällt mir

  3. Hallöchen,

    meine Kleine ist 4 und ich bin immer noch auf der Suche nach den richtigen Produkten für Ihre Haare. Wo bekomme ich denn die Sachen, die Du benutzt? In unserer Gegend gibts leider keinen Laden für spezielle Produkte. Liebe Grüsse, Rebecca

    Gefällt mir

    1. Hallo,
      Meine Lieblingsprodukte sind mittlerweile von Curlsmith und 100% Vegan und cruelty free, online zu bestellen aufwww.curlsmith.com. Da überhaupt keine Chemie in den Produkten enthalten ist, können Erwachsene und Kinder diese verwenden.

      Ich benutze folgendene Produkte:

      1. Deep Treatment
      2. Oil Leave in Treatment
      3. Cowash (Conditioning & Shampoo)
      4. Styling Souffle

      Liebste Grüße
      Juli

      Gefällt mir

  4. Toller Artikel !

    Dem kann ich mich nur anschließen.

    Alles in allem bleibt es an der Feuchtigkeit, die ist für unser krauses Haar echt „lebensnotwendig“. Sonst wird das nichts mit langer Haarpracht ..
    LG Shyrlin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s